• Trusted Shops
  • SSL
  • EHI Siegel
  • schnelle Lieferung
  • 21 Tage Widerrufsrecht
  • Versandkostenfrei bei Bestellungen ab 50 €
  • SSL

 

Schmuck reinigen und pflegen

 

Unsere Pflege-Tipps für Schmuck auf einem Blick:
 

  • Tragen Sie nie Ihren Schmuck während des Schlafens
  • Duschen oder baden Sie nie mit Ihrem Schmuck
  • Vermeiden Sie den Kontakt mit Sprays wie Haarspray oder Parfüm
  • Meiden Sie Schweiß und trainieren oder schwimmen Sie nie mit Ihrem Schmuck

Faustregel: Ihr Schmuck sollte das letzte Accessoire sein, das Sie anlegen, bevor Sie außer Haus gehen und das erste, das Sie ausziehen, wenn Sie nach Hause kommen.

 

Auf dieser Seite finden Sie nützliche Tipps zur Pflege und Reinigung von Schmuck, damit der Glanz Ihrer geschätzten Schmuckstücke möglichst lange erhalten bleibt. Und wenn es einmal nötig sein sollte: Worauf Sie achten sollten, wenn Sie Ihre geschätzten Ringe, Armbänder oder Halsketten von Verschmutzungen oder Patina reinigen möchten, ohne diese zu beschädigen oder gar zu zerstören.

Entscheidend ist das Material, aus dem der Schmuck gefertigt ist. Bestimmte Materialien bedürfen ggf. einer individuellen Pflege. Insbesondere für Schmuckstücke, die aus unterschiedlichen Materialien bestehen, empfehlen wir eine sehr sanfte Reinigungsmethode. Manche Edelsteine sollten den Kontakt mit bestimmten Chemikalien meiden, z. B. sind Opale vor Kalilauge oder Bernstein vor Alkohol zu schützen.

Jedes Schmuckstück ist ein Unikat

Kein Schmuckstück gleicht dem anderem. So ist es auch ganz natürlich, dass die Oberfläche bestimmter Materialien altert. Oft verleiht die über Jahre entstandene Patina diesem Schmuckstück seinen ganz besonderen Charme und seine individuelle Ausstrahlung. Wenn diese Veränderung dem Schmuckstück nicht schadet, entscheiden letztlich Sie, ob Sie es so lassen oder den Ursprungszustand Ihres geliebten Accessoires wieder herstellen und den Schmuck in neuem Glanz erscheinen lassen möchten.

Das sind die häufigsten Materialien, aus denen Schmuckstücke bestehen können:

  • Metalle: Schmuckmetall-Legierung, massives Silber oder Versilberung, massives Gold oder Vergoldung, Kupfer und Messing
  • Perlen: Zuchtperlen, Süßwasserperlen (Perlenschmuck)
  • Edelsteine und Halbedelsteine: Diamant, Smaragd, Saphir, Rubin, Amethyst usw. (Edelsteinschmuck)
  • Zirkonia
  • Glas und Kristallsteine, z. B. Schmuck mit echten Swarovski® Kristallen

Das sollten Sie vermeiden:

  • Meiden Sie den Kontakt Ihrer Schmuckstücke mit schädigenden Substanzen wie Schweiß, Alkohol, scharfen Reinigungsmitteln, Parfümen, Ölen und Lotions, chlor- und ammoniakhaltigen Lösungen, Salzwasser (Meerwasser) oder Silberpolitur (Liste nicht vollständig).
  • Zu starke Hitze, z. B. Wasserdampf und kochendes Wasser oder offenes Feuer können dazu führen, dass die Oberfläche anläuft, das Material sich verformt oder Fassungen sowie mechanische Elemente wie Verschlüsse oder Gelenke beschädigt oder zerstört werden.
  • Mechanische Einwirkung durch harte Metallbürsten, Schmirgelpapier oder metallene Gegenstände können Kratzspuren oder gar Bruch verursachen.

Tipps zur Reinigung und Pflege von Schmuck

  • Tragen Sie Schmuck nur zu dem Zweck, zu dem er gedacht ist – in der Freizeit, zum Ausgehen und zu festlichen Anlässen, im Theater oder Restaurant, aber nicht beim Sport, im Schwimmbad oder in der Sauna.
  • Legen Sie Ihren Schmuck vor dem Zubettgehen, Duschen, Baden oder Schwimmen und auch vor dem Händewaschen ab.
  • Tragen Sie Ihre Ringe, Ketten oder Armbänder nicht während der Haus- und Gartenarbeit oder sportlicher Aktivitäten, zum Beispiel im Fitness-Studio – schon allein wegen der Verletzungsgefahr – oder während des Trainings im Freien, vor allem wenn es regnet.
  • Pflegen Sie Ihre geliebten Schmuckstücke mit einem weichen Tuch oder einer weichen Zahnbürste. Gehen Sie dabei sehr vorsichtig und sanft vor.
  • Wenden Sie Kosmetika wie Lotions, Parfüm oder Haarspray an, bevor Sie Ihre Schmuckstücke anlegen.
  • Wenn Sie den Schmuck ablegen, säubern Sie die Stücke mit einem weichen Tuch von Ölen und Schweiß
  • Bewahren Sie Schmuck in eigens dafür vorgesehenen Möglichkeiten wie Schmuckkästen oder Schmuckschränken auf.

So reinigen Sie Ihren Schmuck

Als Reinigungswerkzeuge sind am besten weiche Tücher aus Baumwolle, Zellstoff oder Mikrofaser geeignet. Auch weiche Zahnbürsten sind ideal, um Ringe, Armbänder oder Anhänger mit filigranen und schwer zugänglichen Details zu reinigen. Gehen Sie bei der Reinigung immer ganz sanft und vorsichtig vor.

Die ideale Flüssigkeit zum Reinigen von Schmuckstücken, die ausschließlich aus Schmuckmetall, Silber oder Gold bestehen und die nicht mit Kristallen, Glas- oder Edelsteinen besetzt sind, ist eine Lauge aus Wasser und einer sehr milden Seife ohne jede Zusätze oder ggf. auch nur klares handwarmes Wasser. So können Sie zum Beispiel auch Silberketten reinigen.

Wenn die Verschmutzungen schwierig zu entfernen sind, weichen sie die betreffenden Schmuckstücke zuvor in klarem Wasser ein. Vorsicht: Diese Methode sollten Sie auch nicht zum Reinigen von Schmuckstücken mit Perlen anwenden. Bitte lesen Sie dazu unseren separaten Reinigungs-Tipp.

Pflege und Reinigung von Schmuck aus Perlen und Zuchtperlen

Perlen sind wie Korallen oder Bernstein ein Naturprodukt und sie sind sehr empfindlich. Sie enthalten Mineralien, organische Bestandteile und Wasser. Deshalb ist bei der Reinigung und Pflege von Perlenschmuck und Zuchtperlen Vorsicht angeraten. Neben den allgemeinen Hinweisen für Schmuck gelten die nachfolgenden Pflegehinweise.

Bei den Perlen ist die Oberfläche sehr empfindlich, vermeiden deshalb Kontakt zu jeder Art von harten Gegenständen und tragen Sie Perlenschmuck nie zusammen mit Schmuckstücken aus Metall. Dies gilt auch für die Aufbewahrung (siehe unten). Den direkten Kontakt mit Schweiß (insbesondere bei Einnahme von Medikamenten) sowie jeglichen Kosmetika, vor allem mit Haarspray, Säuren und Lösungsmitteln sollten Sie meiden.

Wir empfehlen, Perlenschmuck erst nach dem Auflegen des Make-ups und nach dem Frisieren anzulegen. Wenn Sie eine Perlenkette doch auf der Haut tragen möchten, reinigen Sie diese am besten gleich nach dem Tragen mit einem weichen, gerne etwas feuchtem, Tuch. Von einer Reinigung mittels Ultraschall ist abzusehen.

Damit Perlenschmuck bei zu langer Lagerung in einem Behältnis nicht austrocknet, setzen Sie diesen öfters der natürlichen Luftfeuchtigkeit aus. Zweimal pro Jahr ist eine sanfte Reinigung in handwarmem Wasser oder in einer milden Seifenlauge in Ordnung. Schützen Sie Ihren Perlenschmuck vor starker Hitze oder Sonneneinstrahlung, aber auch vor zu hoher Feuchtigkeit über längere Zeit.

Spezielle Pflege und Reinigungshinweise für Schmuck aus Metall

  • Für die Reinigung von Schmuckstücken aus reinem Silber oder Sterlingsilber gibt es spezielle Tücher, mit dem Sie das Schmuckstück polieren können. Nicht immer sind alle Teile von Silberringen, Silberketten oder Silberanhängern gut zugänglich. Hier eignet sich ggf. ein Silberreinigungsbad, wenn das Schmuckstück nur aus dem Silbermetall besteht und keine anderen Materialien, Edelsteine oder Schmucksteine angebracht sind.
  • Ringe, Armbänder oder Ketten, die mit Silber veredelt sind, haben oft eine zusätzliche Schutzschicht, um das Anlaufen der Schmuckstücke zu verhindern. Reinigen Sie diese Schmuck-Accessoires mit einem speziellen Schmuck-Poliertuch.
  • Schmuckstücke, die aus massivem Kupfer und Messing bestehen, können Sie in einer Mixtur von Wasser, etwas Weinessig und einer Spur Salz reinigen. Polieren Sie die Teile anschließend sanft mit feiner Stahlwatte.
  • Verwenden Sie für Schmuck aus Aluminium oder Stahl ein Schmuck-Poliertuch. Nach der Reinigung mit Wasser oder einer Seifenlauge können Sie diese Schmuckstücke auch mit feiner Stahlwatte polieren.

Schmuck aufbewahren

Schmuck sollten Sie so aufbewahren, dass dieser vor natürlichem Sonnenlicht und Hitze geschützt ist. Dafür eignen sich ausgefütterte Schmuckboxen, zum Beispiel aus Samt, oder spezielle Schmuckaufbewahrungen. Spezielle Beutel aus Stoff, die wasser- und luftdicht verschließen, schützen Schmuck aus Gold oder Silber vor dem Anlaufen (Oxidation). Das Material der Schmuckkästen kann unterschiedlich sein, z. B. Holz oder Kunststoff.

Ungeeignet sind Schmuckaufbewahrungen aus Polyvinyl oder Gummi, da sie flüchtige Stoffe enthalten, die Ringe, Ketten oder Armbänder aus Sterlingsilber eher schneller anlaufen lassen. Deponieren Sie Ihren Schmuck niemals im Badezimmer! Jedes Schmuckstück sollte separat voneinander ohne Kontakt zu anderen liegen, damit härtere Materialien keine Kratzer bei Schmuckstücken mit weicheren Materialien verursachen können.

Uhren pflegen und reinigen

Für Uhren gelten besondere Regeln. Denn viele moderne und modische Zeitmesser sind als Lifestyle-Produkte auch für den Gebrauch in herausfordernden Lebenssituationen konzipiert und daher auf bestimmte Belastungen eingestellt. Natürlich sollten Sie sich auch die oben beschriebenen allgemeinen Pflege-Tipps für Schmuck zu Herzen nehmen. Im Unterschied zu diesen gibt es eine Vielzahl von Damen- und Herrenuhren, die sich durch eine hohe Wasserdichtigkeit oder besonders feste und belastbare Edelmetallgehäuse auszeichnen. Zum Beispiel Fliegeruhren oder Taucheruhren. Um Uhren in Flüssigkeit reinigen zu können, reicht die Wasserdichtigkeit ggf. nicht aus. Hier hilft besser ein weiches Poliertuch.

Wenn Sie unsere Tipps zur Pflege und Reinigung von Schmuck beachten, werden Sie lange Freude an den von Ihnen erworbenen Schmuckstücken haben!